Gesundheit

Hauptsoch Gsund:  Endlich ist das Wetter schön und wir sind viel draußen im Freien. 
Weiterlesen ...

Nachrichten

Info  Gesundheitslandesrätin Martha Stocker hat heute die Inhalte des neuen Qualitätspakts für Allgemeinmedizin vorgestellt. Demnach steht den Ärzten für Allgemeinmedizin mit dem neuen Versorgungsmodell und der Förderung der Bürger-Arzt Beziehung eine tragende Rolle zu.

 

Weiterlesen ...

Radio 2000 Aktuell

In Kürze erwartet Sie wieder ein spannendes Thema

Weiterlesen ...

Info  Gesundheitslandesrätin Martha Stocker hat heute die Inhalte des neuen Qualitätspakts für Allgemeinmedizin vorgestellt. Demnach steht den Ärzten für Allgemeinmedizin mit dem neuen Versorgungsmodell und der Förderung der Bürger-Arzt Beziehung eine tragende Rolle zu.

 

 

 Neben der Akut-, Notfall- und soziosanitären Versorgung sowie der Vor- und Nachsorge ist die Grundversorgung durch die Ärzte für Allgemeinmedizin einer der Grundpfeiler der Gesundheitsversorgung für die Menschen in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld. Die wohnortnahe Versorgung soll in Zukunft vor allem für Menschen mit chronischen Erkrankungen durch Einführung von einheitlichen Betreuungspfaden und gemeinsamen Gesundheitszielen verstärkt werden. Für die Umsetzung des Qualitätspakts stehen jährlich knapp 9 Millionen Euro zur Verfügung.

 

Im Jahr 2016 sind in Südtirol über 1.750 Verkehrsunfälle mit Verletzten oder Toten gezählt worden. Die Zahl der Personen die auf Südtirols Straßen ihr Leben verloren haben, belief sich auf 38, jene der Verletzten auf knapp 2.300. Das durchschnittliche Sterberisiko laut Landesinstitut für Statistik ASTAT g 2,2 Tote je 100 Unfälle und ist gegenüber dem Vorjahr gleich geblieben. Im Jahr 2016 wurden bei Verkehrsunfällen 239 Fußgänger in Mitleidenschaft gezogen, 231 wurden verletzt und 8 getötet. 324 Personen verunglückten mit einem Fahrrad; unter ihnen gab es sechs Tote. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Verunglückten mit PKW deutlich zurückgegangen. Bei den Motorradfahrern ist kein eindeutiger Trend festzustellen.

 

In diesen Tagen bekommen rund 45.000 Eltern und Erziehungsberechtigte, die bereits den Südtirol Pass mit Familientarif für die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, den neuen EuregioFamilyPass kostenlos zugeschickt. Dieser ersetzt den bisherigen Südtirol Pass family als Fahrausweis für den öffentlichen Nahverkehr in Südtirol. Mit der online-Aktivierung unter www.suedtirolmobil.info werden der angereifte Kilometerstand und das eventuelle Geldguthaben direkt von der neuen Karte übernommen. Mit der neuen Vorteilskarte kommen Südtirols Familien in den Genuss von Vorteilen in rund 150 beteiligten Geschäften und Einrichtungen. In absehbarer Zeit soll der EuregioFamilyPass als Vorteilskarte für Familien in allen drei Ländern der Europaregion gelten.



Wetter

Verkehr

Radio 2000

St. Lorenznerstrasse, 23 / b
I-39031 Bruneck
Südtirol - Italien